[Guide] Alle wichtigen Textilsiegel auf einen Blick

[Guide] Alle wichtigen Textilsiegel auf einen Blick
4. April 2022 Julian
Unterschiedliche Textilsiegel
17 Min. Lesezeit

Du möchtest dich beim Kauf von nachhaltiger Kleidung auf Textilsiegel verlassen? 

Bei der Vielzahl an Textilsiegeln weißt du aber nicht, wem du vertrauen kannst? 

Dann geht es dir wie dem Großteil der Deutschen. Über die Hälfte der Bevölkerung ist sich unsicher, wieso ein Produkt nachhaltiger ist als das andere. [1]

Textilsiegel helfen an dieser Stelle. Die Vielzahl an Siegeln kann aber auch schnell verwirren. 

Bei der Auswahl solltest du daher nicht blind auf Textilsiegel vertrauen. 

Wir zeigen dir, welche Siegel glaubwürdig sind und worin sie sich unterscheiden. 

Warum gibt es Textilsiegel?

Die Textilindustrie zeichnet sich durch eine sehr komplexe Lieferkette aus. Das hat unter anderem folgende Gründe:

  • Produktion in Billiglohnländern
  • Komplexe Produktionskette mit vielen Schritten
  • Intransparenz durch Sub-Sub Unternehmer

Die Lieferkette besteht aus vielen unterschiedlichen Produktionsschritten. Die finden in unterschiedlichen Ländern statt und sorgen für sehr viel Intransparenz. Mode-Labels versuchen dabei immer die Produktionskosten gering zu halten. Das hat oftmals weitreichende Folgen:

  • Soziale Herausforderungen für Arbeiter:innen
  • Ökologische Herausforderungen
Soziale und Ökologische Herausforderungen in der textilen Lieferekette

Die Grafik zeigt einige Herausforderungen, die entlang der textilen Lieferkette aufkommen. Greenpeace und andere NGOs haben immer wieder auf die Missstände hingewiesen.

Als Verbraucher ist es sehr schwer zu erkennen, wie die Kleidung hergestellt wurde. Daher haben sich Textilsiegel etabliert. Siegelinhaber verpflichten sich, Mindestanforderungen der Textilsiegel einzuhalten. Das sorgt für mehr Transparenz. Zudem schafft es bessere Bedingungen entlang der Produktionskette. Gütesiegel verpassen keinesfalls ihre Wirkung. Jeder Zweite vertraut auf Produkte mit einem Textilsiegel. Doch nicht nur das, auch die Bereitschaft einen höheren Preis zu bezahlen, steigt deutlich an.

Das Problem: Es gibt mittlerweile sehr viele Textilsiegel. Jedes Siegel stellt unterschiedliche Mindestanforderungen und deckt verschiedene Bereiche der Lieferkette ab.

Es ist gar nicht so einfach, hier am Ende noch den Überblick zu behalten. Textilsiegel werden darüber hinaus auch schnell als Greenwashing Methode verwendet.

Was zeichnet ein glaubwürdiges Textilsiegel aus?

Um möglicher Verwirrung im Textilsiegel-Dschungel vorzubeugen, solltest du dir drei Fragen stellen.

  • Handelt es sich um ein unabhängiges Textilsiegel?
  • Werden die Anforderungen regelmäßig geprüft?
  • Welche Mindestanforderungen werden an die Siegelinhaber gestellt?

Die Mindestanforderungen kannst du bei jedem Textilsiegel nachlesen. Sie unterscheiden sich auch bei jedem Siegel. Für uns ist bei Textilsiegeln Folgendes wichtig:

  • Fokus auf Naturfasern wie Bio-Baumwolle
  • Ein aktives Abwassermanagement mit Blick auf Chemikalien
  • Mindestens Einhalten der Kernarbeitsnormen (ILO)

Wir möchten dir zwei Portale empfehlen, die eine Bewertung der Siegel anbieten:

Man muss aber auch immer bedenken, ein Siegel muss auch in Anspruch genommen werden. Lydia Wiesen vom IVN greift das Thema in einem Vortrag auf. Das beste und schärfste Siegel bringt nichts, wenn kein Unternehmen die Kriterien erfüllen kann. [2]
Daher müssen an manchen Stellen Kompromisse bzw. Konzepte erarbeitet werden, um bestimmte Standards zu erreichen.

Wie unterscheiden sich Textilsiegel? 

Wie bereits erwähnt, ist die textile Wertschöpfungskette sehr komplex. Daher ist es auch nicht so einfach, jeden Produktionsschritt zu überwachen.

Die Textilsiegel können daher wie folgt unterschieden werden:

  • Zertifizierung von Endprodukten oder lediglich gesamtes Label
  • Zertifizierung der gesamten Lieferkette oder einzelner Produktionsschritte
  • Mindestanforderungen im Bereich sozialer oder ökologischer Standards

Es gibt Textilsiegel, die sich auf unterschiedliche Produktionsschritte spezialisiert haben. Zudem stellen einige Labels auch lediglich Mindestanforderungen an soziale oder ökologische Aspekte.

Soziale_oder_ökologische_Mindestanforderungen_Textilsiegel

Die Grafik zeigt dir eine Übersicht der Textilsiegel. Unterschieden wird nach sozialen und ökologischen Standards. Einige Labels decken auch alle Bereiche ab.

Die wichtigsten Textilsiegel im Überblick

Im Folgenden stellen wir dir die wichtigsten Textilsiegel auf einen Blick vor. Jedes Siegel stellen wir dabei auch nochmal im Detail in einem eigenen Artikel vor.

Zudem siehst du auf einen Blick, welche Produktionsschritte in der textilen Lieferkette durch das Textilsiegel abgedeckt werden. 

OEKO-TEX – Made in Green

OEKO_TEX_LIeferkette

Greenpeace nennt das MADE in Green OEKO-TEX als einer der strengsten Öko-Standards. Berücksichtigt wird die gesamte textile Lieferkette. Voraussetzung ist das Einhalten von Kernarbeitsnormen sowie ein strenges Chemikalienmanagement. Dafür bildet der bekannte OEKO-TEX 100 Standard die Grundlage. OEKO-TEX – Made in Green bezieht sich nicht nur auf Naturfasern.

Fairtrade Cotton

Fairtrade_Cotton_Produktionschritte_in_der_Lieferkette

Textilien, die das Fairtrade Cotton Siegel tragen, bestehen zu 100% aus Bio Baumwolle. Zertifiziert wird nur der Anbau der Bio Baumwolle. Vor allem der garantierte Mindestpreis für Baumwollbauern sorgt für deren soziale Absicherung. Das Label begrenzt zudem den Einsatz von Chemikalien beim Anbau von Baumwolle.

Global Organic Textile Standard (GOTS)

Gots_Lieferkette

Der Global Organic Textile Standard zertifiziert fast die gesamte textile Wertschöpfungskette. Der Anbau der Naturfaser wird nicht berücksichtigt.
Daher ist GOTS oft in Kombination mit Fairtrade Cotton zu finden.

Das Textilsiegel ist weit verbreitet und zertifiziert die Endprodukte (bspw. Jeans) von Siegelinhabern. Es kommt daher vor, dass nicht die gesamte Kollektion eines Labels zertifiziert ist.

Voraussetzung für den GOTS Standard sind mind. 70% Naturfasern. Mittlerweile stellt das Siegel auch Anforderung an existenzsichernde Löhne.

Naturtextil IVN Best

ivn best-Produktionsschritte in Lieferkette

Das IVN Best Siegel setzt auf 100% Naturfasern. Zudem strebt das Siegel die größtmögliche Reduzierung von Chemikalien an. Betrachtet wird die gesamte Lieferkette. Das IVN Best gilt als eines der strengsten Textilsiegel. Es wird daher von Greenpeace auch mit der Bestnote ausgezeichnet.

Fair Wear Foundation

Fairwear_Lieferkette_Produktionsschritte

Die Fair Wear Foundation legt ihren Schwerpunkt auf soziale Kriterien im Produktionsschritt Konfektion. Sie setzt daher hohe Mindestanforderungen an die Arbeitsbedingungen von Näher:innen.

bluesign®

bluesign produktionsschritte in lieferkette

Das Textilsiegel fokussiert sich auf den Einsatz von Chemikalien entlang der gesamten Lieferkette. Das Siegel gilt daher vor allem für hohe ökologische Standards. Die zertifizierte Kleidung kann dabei auch aus Mischfasern bestehen.

Grüner Knopf

Grüner Knopf Produktionsschritte in Lieferkette

Der Grüne Knopf ist noch relativ jung. Es gibt ihn erst seit 2019 und ist das erste staatliche Textilsiegel. Aktuell wird nur die Konfektion als Produktionsschritt berücksichtigt. Allerdings soll das Siegel perspektivisch auf die gesamte Lieferkette ausgeweitet werden.

Die Checkliste für ein glaubwürdiges Textilsiegel

Das waren jetzt super viele Punkte. Wir haben daher nochmal die wichtigsten Merkmale von Textilsiegel in einer Checkliste zusammengefasst.

Beachte: Es gibt auch Textilsiegel, die von Mode Labels selbst geschaffen wurden. Hier ist die Glaubwürdigkeit fragwürdig. Das riecht schnell nach Greenwashing. Damit du den Überblick behältst, haben wir nochmal die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Textilsiegel muss unabhängig sein
  • Die Standards sollten regelmäßig aktualisiert werden
  • Audits zum Einhalten der Mindestanforderungen sollten regelmäßig durchgeführt werden
  • Werden Endprodukte oder das gesamte Label zertifiziert
  • Welche Produktionsschritte werden zertifiziert
  • Welche Anforderungen (soziale, ökologische oder beides) werden berücksichtigt

3 empfehlenswerte Textilsiegel

Auf Grundlage von Greenpeace, Siegelklarheit und CI Romero möchten wir nochmal drei Siegel hervorheben. [3] [4] [5]

  • GOTS
    • Greenpeace: 3 von 3 Sternen
    • Siegelklarheit: Sehr gute Wahl
    • CI Romero: hohe ökologische Standards, Verbesserungspotential bei sozialen Anforderungen
  • IVN Best
    • Greenpeace: 3 von 3 Sternen
    • Siegelklarheit: Sehr gute Wahl
    • CI Romero: Die sozialen und ökologischen Standards sind gut
  • Fair Wear Foundation
    • Greenpeace: Keine Bewertung vorhanden
    • Siegelklarheit: Sehr gute Wahl
    • CI Romero: Sozialen Anforderungen sind hoch – Hervorhebung von existenzsichernden Löhnen

 

Infografik zu den Textilsiegeln entlang der Lieferkette

Textilsiegel können verwirrend sein, da besteht kein Zweifel. Die textile Lieferkette aber auch. Um die Siegel nochmal besser einordnen zu können, haben wir eine Infografik für dich erstellt.

Wichtigsten_Textilsiegel_entlang_der Wertschöpfungskette

FAQ

Was ist ein Textilsiegel?

Textilsiegel sollen als Entscheidungshilfe beim Einkauf von fairer und nachhaltiger Mode dienen. Auf einen Blick soll für den Verbraucher erkennbar werden, dass das Kleidungsstück hohe soziale und ökologische Standards erfüllt. Leider gibt es mittlerweile sehr viele Textilsiegel mit unterschiedlichen Standards, wodurch eine Art Textilsiegel-Dschungel entstanden ist.

Warum gibt es Siegel?

Fair Fashion Gütesiegel sollen beim Kauf nachhaltiger Mode als Indikator für das Einhalten fairer Arbeitsbedingungen stehen und als Zeichen von ökologischer Verantwortung der Produzenten eine klares Signal für einen nachhaltigen und bewussten Konsum setzen.

Wie viele Textilsiegel gibt es?

Greenpeace zählt in seinem Einkaufsratgeber zum Thema Green Fashion 20 Textilsiegel auf (Stand 2019). Hierbei wird aber noch keine Differenzierung nach Aussagekraft der Textilsiegel unterschieden. Wichtig ist darauf zu achten, ob die gesamte Wertschöpfungskette und hohe soziale sowie ökologische Faktoren berücksichtigt werden. Der GOTS Standard ist hier als aussagekräftiges Textilsiegel zu nennen, dass mittlerweile auch stark verbreitet ist.

Wer vergibt die Siegel?

Grundsätzlich kann jedes Unternehmen seine eigenen Textilsiegel vergeben. Um sich vor Greenwashing zu schützen, sollte man auf unabhängige Siegelinhaber sowie Zertifizierungsstellen achten. Die Auditierung vor Ort wird dann bspw. durch Unternehmen wie der Dekra oder dem TÜV durchgeführt.

Quellen

  • [1] https://home.kpmg/de/de/home/themen/2020/02/consumer-barometer-1-2020-nachhaltigkeit.html
  • [2] https://www.youtube.com/watch?v=s815VQtX0mg
  • [3]https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/e01211-greenpeace-chemie-einkaufsratgeber-textil-siegel-2018.pdf
  • [4] https://www.siegelklarheit.de
  • [5] https://www.ci-romero.de/label

Kommentare

  1. Amy 12 Monaten vor

    Ein super interessanter Eintrag!

    • Autor
      Julian 11 Monaten vor

      Liebe Amy,
      vielen Dank 🙂

      Gruß
      Julian

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.