Pinatex – Warum es kein Ananasleder ist

Pinatex – Warum es kein Ananasleder ist
2. Mai 2020 Caroline
In Naturfaser
Fasern in Ananasblättern
5 Min. Lesezeit

Pinatex ist Leder aus Ananasfasern und wird deswegen oft fälschlicherweise als Ananasleder bezeichnet. Erfunden wurde die biologische Leder Alternative von Dr. Carmen Hijosa. Mittlerweile nutzen einige vegane Labels das nachhaltige Ersatzprodukt. Doch was steckt hinter der pflanzlichen Lederalternative?

“Leder” aus Ananasplfanzen – geht das? 

Wie wird Pinatex hergestellt?

Das Ausgangsmaterial für die Produktion von Pinatex ist die Faser der Ananasblätter, ein Abfallprodukt aus der Ananasernte. Schätzungsweise fallen jährlich 40.000 t dieses Materials an.[1]  Aktuell stammt das Rohmaterial für die Herstellung von Pinatex aus den Philippinen. Die langen Fasern werden aus den Blättern extrahiert, was dann noch von den Blättern übrig bleibt wird als Biodünger verwendet. Dieser Prozess findet direkt auf der Ananas Plantage statt. Die Fasern werden dann gewaschen, getrocknet und dann entbastet. Dabei wird die Faser von Klebstoffen befreit, damit sie anschließend zu einem Faserstoff verarbeitet werden kann. Dieser wird für die Fertigstellung nach Spanien transportiert.[2] Dort wird das Material gegerbt, wobei fast keine nicht-kreislauffähige Chemikalien verwendet werden. Allerdings erhält das Produkt eine Versiegelung aus erdölbasiertem Harz. Damit ist das Produkt nicht mehr biologisch abbaubar.[3]

Welche Eigenschaften hat das Material?

Pinatext ist haltbar und strapazierfähig, dabei ist es weich, atmungsaktiv und flexibel. Insgesamt erinnert das Produkt sehr stark an sein Substitutionsgut, echtes Leder.[4] [1]

Wie nachhaltig ist Pinatex?

Was dem Material sehr zu Gute kommt ist, dass dessen Ausgangsmaterial, die Ananas Fasern, nicht extra angebaut werden müssen, da sie sowieso als Abfallmaterial bei der Ananas Zucht anfallen. So müssen für den Anbau keine extra Energie- oder Wasserressourcen aufgewendet werden und die Bauern bekommen noch eine zusätzliche Einnahmequelle. Auch nachdem die Fasern aus den Blättern entnommen werden, können die Überreste als Biodünger verwendet werden.

Fasern in Ananasblättern

Pinatex wird aus einem Abfallprodukt der Ananasernte hergestellt – den Blättern.

Lediglich durch die Beschichtung durch erdölbasiertes Harz verliert das Produkt seine biologische Verwertbarkeit, was den bisher geschlossenen Kreislauf durchbricht. Ananas Anam arbeitet bereits an einer biologisch abbaubaren Alternative.
Die Produktion von einem Quadratmeter Pinatex ist billiger als die Herstellung der gleichen Menge an Leder. [1]

Wer hat Pinatex erfunden?

Dr. Carmen Hijosa, die ehemals für die Lederindustrie tätig war, lehnte nach einer Reise auf die Philippinen die Arbeitsbedingungen und die Auswirkungen auf die Umwelt durch die Lederindustrie ab. Dabei begegnete ihr auf den Philippinen ein interessantes Material, welches dort in Massen vorhanden war: Die Ananas Blätter, die im Gegensatz zu anderen Blättern, sehr stark und flexibel sind.

Sieben Jahre lang hat sie an dem Herstellungsprozess und der Produktionskette für Pinatex gearbeitet, bis das Produkt schließlich fertig war. Mit 63 gründete sie ihr Start-up „Ananas Anam“, welches das Ananasleder heute an nachhaltige Unternehmen verkauft.[5]

Für was wird Pinatex verwendet?

Schuhe, Taschen, Möbelstücke, Kleidung – die Verwendung von Pinatex deckt alle Modesparten ab und wird auch überall da eingesetzt, wo Leder ersetzt werden soll. Einige Marken, die mit Pinatex arbeiten sind z.B.: Maniwala, thingsimiss, nae-vega, Schenk Swiss Design.

 

Pinatex Farbvarianten

Piñatex is a versatile material which is strong, breathable, light and flexible and can be easily stitched, embossed and cut, so der Hersteller Ananasanam. 

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*