Lyocell – Was steckt hinter der 100% biologisch abbaubaren Faser

Lyocell – Was steckt hinter der 100% biologisch abbaubaren Faser
2. Mai 2020 Caroline
In Chemiefaser
LYOCELL-Rohstoff
6 Min. Lesezeit

Viele nachhaltige Labels setzen auf Lyocell bzw. TENCEL™ Fasern. Weniger Wasserverbrauch in der Herstellung, ein nahezu geschlossener Kreislauf, 100% biologisch abbaubare Stoffe – doch was steckt hinter dieser nachhaltigen Zukunftsfaser? [1]

 Aus was besteht die nachhaltige Wunderfaser Lyocell? 

Lyocell bzw. TENCEL™ wird aus Holz gewonnen, indem die Fasern aus dem Zellstoff gelöst werden. Lyocell gilt nicht eindeutig als Naturfaser wie Leinen, Baumwolle, Seide, Wolle, Ramie oder Hanf, ist aber auch keine Kunstfaser wie Polyester und Nylon. Es lässt sich als Rückgewinnungs- oder Regenerationsfaser beschreiben, da es hauptsächlich aus Holzschliff von Bäumen wie Eukalyptus, Eiche und Birke mithilfe eines chemischen Prozesses gewonnen wird. [2]

Die Faser kann mit Viskose, Baumwolle und auch mit synthetischen Fasern wie Polyester und Polyamid gemischt werden. Manche Marken arbeiten mit einer 70% Lyocell und 30% Bio-Baumwollmischung, um die besten Eigenschaften der beiden Materialien zu bündeln. Welche das sind, erfährst du gleich. [3]

Produktion: Aber wie wird die Faser nun genau hergestellt? 

Die Kurzform: Lyocell wird aus Holz hergestellt. Die Zellulose wird mithilfe eines Lösungsmittels in Fasern zerlegt, woraus der Stoff hergestellt werden kann.

Den Namen TENCEL™ erhält die Faser durch die Produktion der Firma Lenzing aus Österreich, welche momentan der wahrscheinlich größte Produzent für TENCEL™ ist.  Das Besondere an der Herstellung von TENCEL™ ist, dass die Fasern zwar mit einem chemischen Lösungsmittel, aber ohne chemische Veränderung aus dem Zellstoff gelöst wird. Zum Vergleich: Viskose wird auch als Zellstoff gewonnen, wird dabei aber chemisch so verändert, dass Viskose als Chemiefaser gilt. [4]

Bei der Herstellung von TENCEL™ wird ein organisches Lösungsmittel (N-Methylmorpholin-N-oxid (NMMO)) eingesetzt, das die Fasern löst, eben ohne diese zu verändern. Nach dem Vorgang kann das Lösungsmittel wieder zu 99% rückgewonnen und wieder verwendet werden, daher wird der Vorgang auch als besonders umweltschonend bezeichnet. Abgesehen davon fallen bei der Produktion keine (schädlichen) Nebenprodukte an. Betrachtet man die Herstellung anderer Cellulosefasern, ist die Herstellung von Lyocell sehr viel weniger giftig und spart Ressourcen. Trotzdem muss hier erwähnt werden, dass NMMO zwar nicht direkt giftig, aber augen – und hautreizend ist. Beim Umgang mit dem Mittel bedarf es Schutzkleidung. [5][6]

Ein weiterer Vorteil ist, dass von Anfang bis Ende des Produktionsprozesses bei Lyocell gerade einmal ca. 2,5 Stunden vergehen, das ist im Vergleich zu anderen synthetischen Fasern sehr kurz und spart Wasser und Energie.[2]

Nachhaltigkeit: Wie umweltfreundlich ist die Produktion? 

Die notwendige Cellulose für die Herstellung von TENCEL™ wird u.a. aus Eukalyptus Bäumen gewonnen. Diese kommen im Gegensatz zur Baumwollpflanze ohne künstliche Bewässerung und Düngung aus. Ein T-Shirt aus Baumwolle benötigt in der Produktion bis zu 2000 Liter Wasser. Eukalyptus Bäume benötigen eine 10 bis 20-fach so geringe Wassermenge. Zum Vergleich: Aus sechs qm Baumwolle kann ein T-Shirt aus Biobaumwolle gefertigt werden oder ganze 10 Stück aus TENCEL™. [4]

Zudem nehmen Baumwollplantagen teilweise Agrarflächen ein, die eigentlich für die Nahrungsmittelproduktion in den jeweiligen Ländern notwendig wären. Üblicherweise stehen die für die TENCEL™ Produktion nötigen Waldflächen in keiner Konkurrenz zum lebenswichtigen Nahrungsmittelanbau. [4]

Kann ich mein Lyocell Shirt einfach in den Kompost werfen? 

Lyocell kann in einen geschlossenen Kreislauf zurückgeführt werden und da es aus Cellulose besteht, ist es biologisch abbaubar. Lenzing gibt an, dass das Produkt nach 16 Wochen zu 100% abgebaut ist. Auch der TÜV hat mittlerweile bestätigt, dass die Faser im Boden, Kompost und auch im Süß- und Meerwasser abgebaut wird. [5]

Für was werden TENCEL™ Fasern überhaupt verwendet?

Die Faser wird für alle möglichen Stoffe verwendet. Es können jeansähnliche Stoffe, Blusenstoffe, Sporttextilien, sowie Bett – und Unterwäsche und Vliesstoffe für Hygiene oder Kosmetikartikel produziert werden.[5]

Tragekomfort: Wie fühlt sich die Faser an? 

Grundsätzlich sind Lyocell bzw. TENCEL™ Stoffe sehr angenehm zu tragen. Sie fühlen sich sehr weich und glatt an, wohingegen man es ja von anderen Kleidungsstücken vielleicht manchmal kennt, die dazu neigen etwas zu kratzen – das kommt bei TENCEL™ nicht vor.

Im Gegensatz zu Baumwolle kann Lyocell auch 50% mehr Wasser aufnehmen, was ein besseres Klima auf der Haut verursacht, da sich keine Feuchtigkeit staut. Unangenehme Gerüche und Bakterien können so gar nicht erst entstehen. Das liegt daran, dass die Faser „hydrophil“ also „wasserliebend“ ist. Sie transportiert ununterbrochen Feuchtigkeit vom Körper ab und hat so eine kühlende Wirkung. Die hydrophile Eigenschaft macht Lyocell sehr atmungsaktiv – und damit auch für Funktions- und Sportkleidung geeignet.

Die glatten Fasern ohne chemische Zusätze sind zudem auch sehr gut für Allergiker geeignet. Gerade wenn man an Neurodermitis leidet, ist die Lyocell bzw. TENCEL™ Faser sehr angenehm zu tragen. [2] [4] [7]

Benötigt die Faser eine besondere Pflege? 

Für alle, deren Lieblingsbeschäftigung nicht gerade bügeln ist, bietet TENCEL™ außerdem noch einen entscheidenden Vorteil. Kleidungsstücke aus TENCEL™ knittern nicht so sehr und sind sehr leicht zu bügeln. Da TENCEL™ ein sehr weicher, fließender Stoff ist, empfiehlt es sich den Fein- oder Schonwaschgang zu verwenden und die Kleidungsstücke auf links zu drehen. Eine Empfehlung mit der man übrigens die meisten seiner Kleidungsstücke schonend pflegt. Vermeiden sollte man auch die Verwendung des Wäschetrockners, Kleidungsstücke aus TENCEL™ am besten einfach schnell aus der Maschine nehmen und aufhängen. Klamotten aus Lyocell sind auch nicht so anfällig dafür, sich zu verformen oder zu schrumpfen – eine langlebige Investition also. [2] [7]

Preis: Was kosten Kleidungsstücke aus TENCEL™? 

Vergleicht man den Preis eines Baumwolle T-Shirts mit einem T-Shirt aus TENCEL™, ist das Shirt aus TENCEL™wesentlich teurer. Ein Basic T-Shirt von wijld.com aus 70 % TENCEL™ und 30% Biobaumwolle liegt bei ca. 30 €. Ein Shirt von Grundstoff aus 100% Bio-Baumwolle liegt bei ca. 13 €. [8][9]

Schreib uns gerne deine Erfahrungen und berichte von weiteren Labels, die Produkte aus Lyocell in ihren Kollektionen haben – wir freuen uns über all eure Eindrücke!

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*